Über mich

Willkommen! Petra Nicolaisen - Anpacken statt rumschnacken!

Der Mensch

Jahrgang 1965, verheiratet mit Sven Nicolaisen, einen Sohn und eine Tochter.

Erfolgreiche Beendigung der Realschule , abgeschlossene Ausbildung zur Industriekauffrau in einem EU-Schlachthof und Ausbildung zur Führung eines Güternah- und Fernverkehrsunternehmens. Sie ist im Viehhandelsunternehmen ihres Mannes tätig.

Petra Nicolaisen ist in Schleswig geboren und in Fahrdorf aufgewachsen. Seit über 20 Jahren lebt sie mit ihrer Familie in Wanderup – einem „Dorf mit Zukunft“.
10 Jahre war sie Vorsitzende des Wanderuper Wirtschaftsvereins und Mitbegründerin. Es gelang ihr, viele Einzelkämpfer (Gewerbetreibende) an einen Tisch zu bekommen, sich gemeinsam für Dinge stark zu machen.

Mit 28 Jahren engagierte sie sich bereits in der Kommunalpolitik. 10 Jahre war sie Bürgermeisterin ihrer Heimatgemeinde Wanderup – und das mit Leib und Seele! Zur Landtagswahl 2009 wurde sie erstmals direkt in den Schleswig-Holsteinischen Landtag gewählt, 2013 und 2017 erfolgten die Wiederwahlen mit überzeugenden Ergebnissen, in 2017 mit einem Erststimmenergebnis von 39,7 %  (27,4 % für den Herausforderer von der SPD).

Ihre Familie unterstützt ihre politische Arbeit auf Gemeinde- und Landesebene. Die politische Arbeit für die Menschen hier in der Region macht ihr viel Spaß. Sie möchte ihre kommunalpolitischen Erfahrungen gerne in die Landespolitik weiterhin einbringen.

Ihren Kopf „lüftet“ sie beim Sport, beim Segeln, bei langen Strandspaziergängen, bei gemeinsamen Reitturnieren mit den Kindern oder bei der Gartenarbeit.

Die Poklitikerin

Ich setze mich ein für:

  • die wirtschaftliche Entwicklung und die Ansiedelung von weiteren Arbeitsplätzen.
  • einen partnerschaftlichen Umwelt- und Naturschutz zur Erhaltung unserer schönen Landschaft, wobei ebenfalls die moderne bäuerliche Landwirtschaft gestärkt wird.
  • einen Abbau der strukturellen Verschuldung.
  • die Vereinbarkeit von Familie/ältere Mitbürger und Beruf durch bedarfsorientierten Ausbau von bezahlbaren Betreuungsplätzen.
  • den Antrag der CDU-Landtagsfraktion:“Die CDU-Landtagsfraktion fordert die RWE-DEA auf, den Antrag auf Genehmigung des Hauptbetriebsplanes für das nördliche Schleswig-Holstein zurückzuziehen.“ Keine CO²-Einlagerung gegen den Willen der Bevölkerung! Nicht vor und auch nicht nach der Wahl!